Banda Internationale

After staging more than 40 concerts against PEGIDA, against “No-to-Homes” initiatives and on behalf of refugees in the first admission centers in Dresden and the surrounding area, we decided to go a step further; in 2015, we started the project “Banda Internationale” with refugees from our city, and we are carrying on this year as a regular band.

In cooperation with 9 professional and amateur musicians from Syria, Iran, Iraq, Palestine and Burkina Faso, „Banda Internationale“ has produced a concert programme combining music from the countries of origin of all involved, from Syrian pop songs, to traditional pieces from Lebanon and metal vibes from Iran. The target group of this project is not limited to refugee musicians – although we help them to find instruments, provide rehearsal rooms and assist in any way we can with everyday problems.

But more than this, with music we hope to enhance our and our fellow citizen’s commitment to helping refugees transition to life in Germany. We want to demonstrate the positive effects of migration and how it can enrich and enhance the lives of those already living here. By doing this we hope to reduce and ease the fear of those arriving, to help them dance into life here rather than walk!

Last year, our now 20-member collective won numerous prizes and played more than 60 concerts.

We performed at the 100th German Katholikentag in Leipzig, the Saxon Kulturtagen in Wroclaw/Poland and the Heimatsound Festival in Oberammergau/ Bavaria. We also appeared at the Kunstfest in Weimar, the Jewish Achava Festspiele in the Thuringian parliament and the Morganland Festival in Osnabrück.

In 2016, we were awarded the BKM-Preis by cultural minister Monika Grütters, and we were recognized by Sächsischen Förderpreis für Demokratie, dem Sächsischen Preis für Soziokulturelles Engagement and singled out as Ausgezeichneter Ort in Deutschland, Land der Ideen by the Deutsche Bank.

For us, however, our most important concerts took place in towns like Freital, Bautzen, and Plauen, which have become synonymous with publically accepted xenophobia and rightwing extremist attacks. This is what we continue to see as our most important work, and from now on, we will make music against rightwing extremism, prejudice, and exclusion with twice the force.

Trailer: Wann wird es endlich wieder Sommer?

Der Ruf Dresdens ist „fundamental im A*sch“. (Text: Robert Koall)"So konstatierte der Autor und gebürtige Dresdner Peter Richter vor zwei Jahren in einem Interview und leider hat er damit bis heute recht. Der Name der Stadt, die einst für Kultur und Wissenschaft stand, ist heute ein Synonym für Demokratievergessenheit und ein dumpf-deutsches Wesen, ewiggestrig und fremden-feindselig. An diesem Ruf hat die Stadt kräftig mitgearbeitet – verdient hat sie ihn trotzdem nicht.Dass Dresden ganz anders kann und ganz anders will – dafür steht Banda Internationale. Von all den vielen Versuchen, der Wut und der Ausgrenzung in der Stadt in den letzten Jahren etwas entgegenzusetzen, ist die musikalische Mission der Banda-Spieler die lebensbejahendste, fröhlichste und zärtlichste.Die erfolgreichste auch: Die Musiker haben Tausende bewegt, Mut versprüht, Frohsinn gestiftet und sind dem Hass mit guter Laune begegnet. Dabei haben sie Menschen aus anderen Ländern und Kulturen in ihren Kreis aufgenommen haben und gaben ihnen so eine neue Heimat. Nicht, dass das der ursprüngliche Plan war, nein, es ergab sich einfach notwendig und folgerichtig – schließlich ist Musik nach Shakespeare die Sprache der Liebe.Nun liegt die Geschichte der Banda Internationale als Film vor. Das ist ein Geschenk.Für Dresden, um zu zeigen, dass es diese andere Seite der Stadt gibt. Und ein Geschenk für alle, die Ermutigung brauchen, um weiterzumachen auf dem Weg in eine o ene Gesellschaft. Damit der schönste Satz des Films weiter durch Deutschland getragen wird, dieser Satz von Qutaiba Abu Rashed, der das ganze Geheimnis lüftet, wie es gelingen kann, nach einer furcht- baren Flucht eine neue Heimat zu finden:„And then – I joined the band.“"Am 31.10. als Weltpremiere beim DOK LeipzigAm 23.11. als Dresden-Premiere in der Schauburg Dresden - Filmkultur & mehrDokumentarfilm, Deutschland 2017, 96 min DCP, 16:9, Farbe, Dolby digital.Regie: Barbara Lubich, Michael Sommermeyer Buch, Dramaturgie: Barbara LubichKamera: Ralf Jakubski, Michael Sommermeyer, Barbara LubichMontage: Barbara Lubich, Ralf Jakubski, Michael SommermeyerMischung: Nikolaus WoernleMastering: Ansgar Frerich, BASIS BerlinProduktion: Hechtfilm - Filmproduktion UG

Posted by Banda Comunale on Montag, 16. Oktober 2017
Watch Banda Internationale Schoolconcert